Thomas Muller:’Angry‘ Bayern München verspricht, dass seine Deutschland-Karriere noch nicht vorbei ist.

Thomas Muller sagt, er sei verärgert über die Nachricht, dass Jocahim Low seine äußerst erfolgreiche internationale Karriere mit Deutschland beendet hat.

Diese Woche kündigte Low einen „Neuanfang“ für Deutschland nach den enttäuschenden Leistungen bei Weltmeisterschaften und in der Nationenliga an und sagte, es sei an der Zeit, der nächsten Generation die Möglichkeit zu geben, erfolgreich zu sein.

Drei erfahrene Weltcup-Sieger – Mats Hummels, Jerome Boateng und Muller – wurden in einem Freundschaftsspiel im März aus dem Kader gestrichen, um gegen Serbien anzutreten, und sagten, ihre Dienste seien nicht mehr erforderlich.

„Ich war verblüfft über die Entscheidung des Nationaltrainers“, sagte Muller, der mehr als 100 Länderspiele für sein Land gewann. „Aber je mehr ich darüber nachdenke, die Art und Weise, wie es passiert ist, macht mich nur wütend.

„Ich habe keine Zeit für die Endgültigkeit der Entscheidung, die für mich getroffen wurde. Mats, Jerome und ich können immer noch Spitzenfußball spielen. Wir sind seit langem beim DFB und in den letzten Jahren überwiegend erfolgreich.

wolltest du auch über Cricket in Deutschland lesen?

„Kurz nachdem uns die Entscheidung mitgeteilt worden war, wurden dann vorbereitete Stellungnahmen des DFB und des DFB-Präsidenten an die Presse übermittelt. Das hat keine Klasse, und es hat nichts mit Anerkennung zu tun.

„Nun zu euch Fans. Ich war immer stolz darauf, das Deutschland-Trikot zu tragen und habe immer alles gegeben. Ich möchte dir für deine unglaubliche Unterstützung danken. Es war ein erstaunliches Abenteuer, mit 100 Kapseln und so vielen gemeinsamen Erfahrungen.“

Bayern München hat auch seine Frustration über das „irritierende Timing“ der Ankündigung des nationalen Aufbaus zum Ausdruck gebracht.

„Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich ein Kämpfer bin. Ich schaue in die Zukunft. Mit Bayern haben wir eine spannende Saison vor uns, in der wir um alle drei Trophäen kämpfen. Und in diesem Sinne möchte ich nur sagen: Das Spiel ist noch nicht vorbei.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.