Die richtige Ernährung bei Arthrose

Sie zählt zu den am häufigsten auftretenden Alterskrankheiten in Deutschland: die Arthrose. Die schmerzenden Gelenke bereiten leider zunehmend auch jungen Menschen Sorgen. Arthrose umschreibt den Abbau von Knorpel in den Gelenken aufgrund einseitiger und massiver Belastung.  Ein Rückgang des Kollagens im Gewebe und damit auch in den Gelenken lässt die Knochen früher oder später direkt aufeinander reiben. Das ist nicht nur unangenehm, sondern auch äußerst schmerzhaft.

Betroffen sind wie bereits erwähnt ältere Menschen. Aber auch Übergewichtige und Leistungssportler gehören zur Risikogruppe. Inzwischen weiß man, dass die Ernährung eine wichtige Rolle spielt, um die Krankheit ein wenig erträglicher zu machen. Im Fokus steht vor allem eine abwechslungsreiche und gesunde Kost. 

Erfahren Sie in diesem Ratgeber, welcher Lebensmittel gut für Sie sind, wenn Sie von Arthrose betroffen sind.

Was ist gesunde Ernährung?

Es klingt immer sehr wissenschaftlich und in gewisser Weise belehrend. Doch gesund essen ist weder kompliziert noch teuer. Viele verkennen die Vielfalt, die in frischen Lebensmitteln stecken kann, und die Wirkung, die diese auf den Körper haben. Bereits im Grundschulalter wird Kindern die Ernährungspyramide gezeigt. Rufen Sie sich diese in Erinnerung. Reduzieren Sie bewusst fettige und vor allem zuckerhaltige Nahrung. Zucker ist der schleichende Dickmacher unter den Nahrungsmitteln, denn er versteckt sich leider inzwischen in sehr vielen Produkten – vor allem in Fertigprodukten und Fast Food. Künftig heißt es, langfristig Finger weg von Fast Food und lieber öfter den Kochlöffel schwingen. 

Zu einer gesunden Ernährung zählt eine ausreichende Aufnahme von Flüssigkeiten. Wer ausreichend trinkt, verspürt deutlich weniger Heißhungerattacken. Viele verwechseln in der Tat das Hungergefühl mit Durst. Ideal ist es, über den Tag verteilt regelmäßig zu trinken. Wem das schwerfällt, kann heute Apps nutzen, um daran erinnert zu werden.

Im Übrigen ist es ein Irrtum, dass spätes Essen zwangsläufig zu Übergewicht führt. Lediglich die Schlafqualität wird negativ beeinflusst, wenn der Magen und der Darm am Abend noch einmal ordentlich zu tun bekommen. Wer sich nicht viel bewegt, sollte darauf achten, weniger Kalorien aufzunehmen, als er verbrennen kann.

Diese Lebensmittel sind gut bei Arthrose

Die Gewichtsreduzierung ist die eine Seite. Auf der anderen Seite müssen Sie natürlich darüber Bescheid wissen, welche Lebensmittel zu meiden und welche nun wirklich gut für Ihren Körper sind. Im Grunde genommen gibt es keine spezielle Diät bei Arthrose. Die Ernährung ist allerdings gleichzusetzen mit jener, die auf einen bewussten und abwechslungsreichen Speiseplan setzt.

Verzichten Sie auf zu viel Zucker, Fett und Kohlenhydrate. Diese Nährstoffe können im schlimmsten Fall Entzündung noch vorantreiben. Reduzieren Sie Fleisch und Wurst auf ein Minimum und setzen Sie stattdessen Fisch zwei bis drei Mal die Woche auf die Speisekarte. In Fischen wie Makrele oder Hering sind die lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren enthalten. Sie sind bekannt für die Reduzierung von Entzündungen im Körper und damit perfekt für Sie.

Viel frisches Obst und Gemüse enthält wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Essen Sie täglich fünf Portionen, die Sie so abwechslungsreich wie nur irgend möglich gestalten können.

Leistungssportler achten auf die Ernährung 

Während Übergewichtige bei Arthrose die Ernährung umstellen, ist es für Leistungssportler leider nicht so einfach. Leiden diese an der Krankheit, dann liegt es nicht am Übergewicht, sondern an einer dauerhaften Belastung. Allen voran sind Langstreckenläufer und Marathonteilnehmer eher von Arthrose betroffen, als beispielsweise Schwimmer. Hier hilft meist nur eine rein medikamentöse Behandlung in Kombination mit einer weiterhin ausgewogenen Ernährung. Vorzugsweise sollte auf Lebensmittel zurückgegriffen werden, die unter anderen die Kollagenbildung anregen. Das ist nicht nur wichtig für ein strafferes Hautbild, sondern sorgt auch für die Linderung der Arthrose-Beschwerden. Alle roten Früchte und Gemüsesorten, Eier, Haferflocken und oranges Gemüse wie Süßkartoffeln und Karotten sind bestens geeignet. An Abwechslung dürfte es nicht mangeln. Wer schnell den Überblick verliert, kann sich zu Wochenbeginn einen eigenen, individuellen Speiseplan zusammenstellen.

Fazit

Gesundheit und Ernährung hängen sehr, sehr eng zusammen. Wem das bewusst wird, der stellt gern seine Ernährung um. Es ist erstaunlich, wie in nur kurzer Zeit eine positive Veränderung eintritt. Der erste Schritt ist stets etwas schwer. Aber gerade bei körperlichen Beschwerden wie Arthrose ist es mehr als ein guter Grund, diesen Schritt zu gehen.